GPS Attribut

Anti-Spoofing (AS)

Ist eine Maßnahme des US-Verteidigungsministeriums, bei der der P-Code verschlüsselt wird (durch zusätzliche Modulation eines so genannten W-Codes, um einen neuen “Y-Code” zu erzeugen), um die militärisch wichtigen P-Code-Signale davor zu schützen, dass sie in Kriegszeiten von einem Gegner durch die Übertragung falscher GPS-Signale “gefälscht” werden.

Daher sind zivile GPS-Empfänger nicht in der Lage, direkte Pseudo-Entfernungsmessungen für den P-Code vorzunehmen, sondern müssen proprietäre (indirekte) Signalverfolgungstechniken verwenden, um Messungen auf der L2-Trägerwelle vorzunehmen (sowohl für die Pseudo-Entfernung als auch für die Trägerphase).

Alle Zweifrequenz-Instrumente müssen daher AS mithilfe dieser speziellen Signalverfolgungs- und Messtechniken überwinden.

Überall fixieren

Die Fähigkeit eines Empfängers, Positionsberechnungen zu starten, ohne eine ungefähre Orts- und Zeitangabe zu erhalten.

Attribut

Ein Merkmal eines Kartenmerkmals, das durch einen Text oder eine Zahl beschrieben wird. Attribute werden oft in einem Tabellenformat gespeichert. Ein Beispiel für ein Attribut ist ein Wert, der die Anzahl der Einwohner in einer Stadt oder einem Gebiet angibt.

Attribut

Ein Merkmal, das ein Feature beschreibt. Attribute kann man sich als Fragen vorstellen, die über das Merkmal gestellt werden. Typischerweise werden sie mit der Erfassung von Geodaten für die Aufnahme in geografische Informationssysteme (GIS) verbunden.

Verfügbarkeit

Die Anzahl der Stunden pro Tag, in denen ein bestimmter Standort über genügend Satelliten verfügt (oberhalb eines bestimmten Höhenwinkels und möglicherweise unterhalb eines bestimmten PDOP-Werts), um eine GPS-Positionsbestimmung zu ermöglichen.

Peilung

Wird auch als Azimut bezeichnet. Die Kompassrichtung von einer Position zu einem Ziel. Die “Nordrichtung” ist “Nullpeilung”, und der Winkel wird im Uhrzeigersinn um 360° gemessen. Kann sich auf verschiedene “Nord”-Richtungen beziehen, z. B. magnetischer Norden, (Projektions-)Gitter-Nord oder geografischer Norden.

Abweichung

Alle GPS-Messungen sind mit Verzerrungen und Fehlern behaftet. Deren kombinierte Größen beeinträchtigen die Genauigkeit der Ortungsergebnisse (sie verfälschen die Position oder die Basislinienlösung). Verzerrungen können als systematische Fehler definiert werden, die dazu führen, dass die tatsächlichen Messungen von den beobachteten Messungen um einen “konstanten, vorhersehbaren oder systematischen Betrag” abweichen, wie z. B. dass alle Entfernungen zu kurz oder zu lang gemessen werden. Wenn eine hohe Genauigkeit angestrebt wird, müssen diese Fehler in dem für die Datenverarbeitung verwendeten Messmodell irgendwie berücksichtigt werden. Es gibt mehrere Quellen für Verzerrungen mit unterschiedlichen Merkmalen, wie Größe, Periodizität, Satelliten- oder Empfängerabhängigkeit usw. Verzerrungen können physikalische Ursachen haben, wie z. B. die Auswirkungen der Atmosphäre auf die Signalausbreitung oder Mehrdeutigkeiten in den Trägerphasenmessungen, können aber auch in der Datenverarbeitungsphase durch unvollkommene Kenntnis von Konstanten entstehen, z. B. von “festen” Parametern wie Satellitenephemeriden, Stationskoordinaten, Lichtgeschwindigkeit, Antennenhöhenfehler usw.

Taktverzerrung

Die Differenz zwischen der von der Empfänger- oder Satellitenuhr angezeigten Zeit und einer genau definierten Zeitskala wie UTC (Coordinated Universal Time), TAI (International Atomic Time) oder GPST (GPS Time).

Zufällige Fehler verfälschen eine Lösung nicht. Ausreißermessungen oder Messungen, die erheblich von Mehrwegstörungen beeinflusst werden (was als vorübergehende, nicht modellierte Verzerrung angesehen werden kann), führen jedoch zu einer Verzerrung der Lösung, wenn der Anteil der betroffenen Messungen im Vergleich zur Anzahl der nicht betroffenen Messungen relativ hoch ist. Aus diesem Grund ist die statische GPS-Vermessung über einen langen Zeitraum genauer (und weniger anfällig für Verzerrungen) als die “schnelle statische Vermessung” oder die kinematische (Ein-Epochen-)Positionierung.

Binäre Umschalttaste (BSK) Modulation

BSK ist eine Modulationstechnik, bei der eine binäre Nachricht, z. B. die Navigationsnachricht oder die PRN-Codes (bestehend aus 0 und 1), der Trägerwelle aufgeprägt wird.

Im Gegensatz zur Amplitudenmodulation (AM) und Frequenzmodulation (FM) wird bei der BSK-Modulation weder der Signalpegel (die “Amplitude”) noch die Trägerwellenlänge (die “Frequenz”) verändert.

Bei einer Ãnderung des Werts der Nachricht von 0 oder 1 oder von 1 auf 0 wird die TrÃ?gerwelle umgekehrt (die Phase wird um 180° „geflippt“). Alle Umkehrungen finden an den Nulldurchgängen der Trägerwelle (Sinus) statt (d. h. dort, wo die Phase Null ist).

C/A-Code

Der Standard-GPS-PRN-Code (Clear/Acquisition), auch bekannt als Civilian Code oder S-Code. Er ist nur auf den L1-Träger moduliert.

Wird vom GPS-Empfänger verwendet, um das L1-Satellitensignal zu erfassen und zu dekodieren, und anhand dessen die L1-Pseudo-Entfernungsmessung vorgenommen wird.

CAD

CAD steht für Computer Aided Design. Ein automatisiertes System für den Entwurf, das Zeichnen und die Anzeige von grafisch orientierten Informationen.


Leave a Reply